Die Ausgangslage:

Die Immobilie wurde nach dem 2. Weltkrieg als Einfamilienhaus gebaut.

In den Jahren 1994 bis 1998 wurde von den Vorbesitzern eine Aufstockung und damit Erweiterung als Mehrfamilienhaus ausgeführt. Konzeptionell war die Aufstockung mit einer Drehung der Dachgiebelseiten und der Erweiterung der Grundfläche verbunden und führte damit zu drei möglichen Wohneinheiten. Es wurden neue Fenster eingesetzt und das gesamte Haus erhielt eine Klinker-Fassade. Eine zentrale Ölheizung wurde eingebaut und die beiden sofort nutzbaren Wohneinheiten im Erdgeschoss und 1. Stock erhielten teilweise Fußodenheizung. In verbleibenden Räumen wurden klassische Konvektoren eingesetzt. Durch diese Konfiguration waren zwei Heizkreisläufe sinnvoll, da unterschiedliche Vorlauftemperaturen erforderlich waren. Das warme Brauchwasser wurde in Kombination mit einem 150 l Speicher erzeugt. Zusätzlich wurde im 1. Stock ein Specksteinofen eingebaut, der aufgrund der offenen Wohnugseinteilung für Wohn- und Eßzimmer sowie die Küche wohlige Wärme verbreiten kann. Der Ofen hat keine Wassertasche, die eine Verendung der Wärme im Warmwasserkreislauf ermöglicht.

Die Immobilie wurde 2002 von uns gekauft. Das aufgestockte Dachgeschos war zum Zeitpunkt des Kaufs nicht ausgebaut, aber z.B. mit großen Panoramafenstern ansprechend ausgestattet. In den darauffolgenden Jahren wurde diese Ausbaureserve in viel Eigenarbeit nutzbar gemacht - allerdings nicht mit dem Ziel, eine dritte Wohneinheit zu gestalten, sondern als Erweiterung der Wohnfläche im ersten Stock. Da sich die Fußbodenheizung aus technischen Gründen für das Dachgeschoss nicht anbot, wurde ein Großteil der zu beheizenden Nutzfläche mit einem Wandheizungssystem ausgestattet.

Ausgangsdaten tabellarisch (Stand Oktober 2010)

Beschreibung / Kommentar Wert Einheit
Wohnfläche
selbstgenutzt
(inkl. Arbeitszimmer für freiberufliche Tätigkeit)
vermietet

185


85

Kenndanten des alten Heizungs- /Warmwassersystems    
Ölbrenner, Typ Vissmann, 27 kW mit zwei unabhängigen Regelkreisen (Fußbodenheizung, Konvektoren) und Außenfühler.    
Zugeordnete Nutzfläche
Fußbodenheizung
Konvektoren

173
97

Brennstoffbevorratung
(4 Öltanks)
3000 l
Jahreverbrauch Heizöl (über 4 Jahre gemittelt) 2640 l
Resultierender Jahresenergiebedarf 25080 kWth
Anzahl der Personen im Haus 6  
Wasserverbrauch ca. 196 m³/Jahr
Elektrischer Energieverwrauch (beide Wohneinheiten zusammen) ca. 6700 kWh

Kenndaten des neuen Konzepts für die Heizung und Warmwasserversorgung (Stand Dezember 2010)

Beschreibung / Kommentar Wert Einheit
Wärmepumpe Luft / Wasser
Typ DAIKIN, ALTHERMA Luvitype 14
Leistung (thermisch)
Leistungsaufnahme elektrisch (ohne Zusatzheizung)



14

4
kW
Elelktrische Zusatzheizung für Arbeitspunkte mit Außentemperaturen < -10°C
Elektrische Zusatzheizung für Warmwasserspeicher (Schaltschwelle einstellbar)
6


3
kW
Jahresenergieverbrauch
(elektrisch, prognostiziert)

7600

kW
Arbeitsbereich - 20 bis +25 °C
Investitionsvolumen
(ohne Nebenkosten wir elektr. Verteilung oder Wetterschutz)
13.400 EUR

Kenndaten der Fotovoltaikanlage

Beschreibung / Kommentar Wert Einheit
Produkt: ANTARIS Solar, P230, 24 Modiule.
Installierte Leistung


5,52


kW peak
Flächenbedarf 40
Wechselrichter Typ SMA SunnyBoy 5000 TL-20
WebBox
   
Dachausrichtung (Westen)
Dachneigung
270
37
°
Erwartete Energieausbeute 710 kWh/kW peak
Investitionsvoöumen 18.700 EUR

Nach oben

Die "Burg" vom eigenen Garten aus
Alte Heizöl Brenneranlage mit Warmwasserspeicher
Heizöltanks
Luft / Wasser Wärmepumpe - Außeneinheit
Luft/Wasser Wärmepumpe Inneneinheit - Hydrobox und Warmwasserspeicher 250l
Wärmepumpe Inneneinheit - Steuerung
PV-Anlage mit West-Ausrichtung - Bauphase
PV-Anlage im Sommer
Biderektionaler Stromzähler (Eigenverbrauch), Zähler für Mietwohnung und reiner PV-Zähler

Nach oben